For full translation in English: Please open this side via Google Chrome and activate the translation.

Free Website Translator

Aktuelles

Ich bin bis zum 3.April mit Exotische Reisen in Thailand unterwegs.

 

Werbung für von mir begleitete Reisen

 

 

 

Es gibt Neues in der Reiseplanung 2019 / 2020.

Die Fotos aus der sächsischen Schweiz und den Dolomiten sind fertig und auf meiner Homepage unter „Alle Reisen – Dolomiten" zu sehen.

 

Zur Zeit bearbeite ich die Fotos der letzten Japan Reise – ebenfalls unter „Alle Länder - Japan“ zu finden.

Die Bilder der letzten Papua Neuguinea - Reise sind fertig- und unter "Alle Länder" zu finden.

Ich war für 11 Tage auf dem Mt. Blanc Trek - wunderschön!!!

 

Indonesien und die Sunda - Inseln sind  mit überarbeiteten Bildern unter "alle Länder" neu dargestellt!

 

 

Endlich sind die Rajasthan und Darjeeling - Bilder fertig - Das Trekking hat mich echt geschlaucht...

 

Unter "Alle Länder" ist Tibet nun neu dargestellt.

 

Außerdem sind neue Fotos in "Special - "Tibets Berge" nun mit Nahaufnahmen des Mt.Everest zu sehen.

 

Ich habe ein Annapurna - Trekking in Nepal unternommen - superschön!!!

Schaut euch mal die Fotos unter "Alle Länder - Nepal - Annapurna" an!!!

 

Ich bin umgezogen und habe nun ein riesiges  Zimmer in einem Hotel in Ubon gemietet. Schauts euch mal an unter "Mein Zuhause".

 

Rabaul und Tavurvur auf Papua Neuguinea

Der 688 Meter hohe Vulkan Rabaul liegt am nordöstlichen Rand von Papua Neuguinea (New Britanien) auf der Gazelle-Halbinsel. Er zählt zu den Subduktionszonen-Vulkanen und fördert ein weites Spektrum an Laven. So gibt es hier Basaltlava neben Dacit und Rhyolith. Es entstehen Lavadome die peleanisch eruptieren und pyroklastische Ströme fördern. Vulcanische Eruptionen und strombolianische Ausbrüche sind häufig. Besonders nach starken Niederschlägen entstehen Lahare.

In historischen Zeiten kam es zum Kollaps des Rabaul, wodurch eine Caldera entstand. Sie bildet die Blanche-Bucht und verjüngt sich in nördliche Richtung zu einem natürlichen Hafenbecken.

Die Caldera hat eine Größe von 14 x 9 km und bildete sich in 2 Phasen: vor 3500 Jahren und 1700 Jahren kam es zu großen Eruptionen, in deren Folge der Vulkan einsank. Nach der Calderabildung entstanden um den alten Vulkan zahlreiche neue Kegel. Auch in der Caldera selbst wuchsen einige neue Vulkankegel.
Eine starke Eruption wird für das 6. Jahrhundert vermutet. Möglicherweise verstärkte dieser Ausbruch den Rückgang der globalen Durchschnittstemperaturen, der für den Ausbruch der Pest in Europa verantwortlich gemacht wird. Einer anderen Theorie zufolge wird ein Ausbruch des Krakatau im Jahre 535
dafür verantwortlich gemacht. Seit dem 18. Jahrhundert sind 7 Eruptionsphasen mit größeren Ausbrüchen bekannt. Bei einem Ausbruch 1937 starben 507 Menschen.

Die jüngsten Kegel in der Rabaul-Caldera sind der "Vulcan Crater" an der südwestlichen Seite der Bucht und der gegenüber liegende Tavurvur. Am 18. September 1994 begann an den beiden jungen Vulkankegeln, die ca. 8 km auseinander liegen, eine simultane Eruption. Asche verschüttete weite Teile von Rabaul-City und 70% der Stadt wurden zerstört. Ein pyroklastischer Strom aus dem "Vulcan Crater" floss aufs Meer hinaus und löste einen kleinen Tsunami aus der ca, 300 m weit ins Land rollte. Dank der Vorhersage des Ausbruches wurde Rabaul-City evakuiert und "nur" 4 Personen starben. Zu diesem Zeitpunkt lebten mehr als 70.000 Menschen in der Stadt. Nur wenige von ihnen kehrten später zurück. Heute leben dort weniger als 4000 Menschen. Die meisten der Flüchtlinge ließen sich in Kopoko nieder, einem Ort auf der anderen Seite der Bucht. Heute zählt der Tavurvur zu den frequent aktiven Vulkanen. Im Gegensatz zu den daueraktiven Vulkane Stromboli
und Yasur kann es hier zu längeren Aktivitätspausen kommen. Die Stärke der Eruption kann stark schwanken.

Der Simpson Hafen in der sich verjüngenden Bucht war das Herzstück von Rabaul City, der damaligen Provinzhauptstadt der Gegend. Die Stadt spielte im 2. Weltkrieg eine strategisch wichtige Rolle im Pazifik und wurde von Amerikanern und Japanern erbittert umkämpft. Die Schlacht um Rabaul ist in die Geschichtsbücher eingegangen.
Durch die Zerstörung der Infrastruktur während des Ausbruches von 1994 ist Rabaul-City praktisch nur noch mit Kleinflugzeugen zu erreichen, die auf dem neuen Flughafen Tokua landen.

http://www.vulkane.net/vulkane/a-z/rabaul/rabaul-tavurvur.html